logo

Carsten Mohe baut mit erneutem Sieg die 2WD-Führung in der DRM sowie im ADAC Rallye Masters aus

Carsten Mohe baut mit erneutem Sieg die 2WD-Führung in der DRM sowie im ADAC Rallye Masters aus

Perfekte Premiere für Renault Clio R3T-Pilot Carsten Mohe und Beifahrer Alexander Hirsch: Das schnelle Duo ging an diesem Wochenende zum ersten Mal bei der ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ an den Start und sicherte sich sowohl in der 2WD-Wertung als auch in der Division 4 souverän den Sieg. Mohe gewann beim dritten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) sowie zum ADAC Rallye Masters in seiner Klasse sämtliche Wertungsprüfungen (WP) und führt das Championat für zweiradgetriebene Fahrzeuge nun mit 37 Punkten Vorsprung an. Auch im ADAC Rallye Masters baute der Crottendorfer die Gesamtführung gemeinsam mit einem punktgleichen Konkurrenten weiter aus.

Besser hätte der erste Einsatz bei der ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ für das Team Mohe Rallyesport nicht verlaufen können: Carsten Mohe und Copilot Alexander Hirsch feierten auf den 13 anspruchsvollen Wertungsprüfungen einen beeindruckenden Start-Ziel-Sieg in ihrer Klasse. Damit löschte Mohe einen der letzten „weißen Flecken“ mit einer Portion Siegerchampagner von seiner persönlichen Rallye-Landkarte. „Diese Veranstaltung war für uns komplettes Neuland. Wir wussten nicht, was uns erwartet, und mussten den Aufschrieb ganz neu erstellen“, erklärt der Geschäftsführer eines Renault Autohauses. Trotz schwieriger Witterungsbedingungen brannte der Crottendorfer mit dem rund 225 PS starken Renault Clio R3T in seiner Klasse auf sämtlichen WP die Bestzeit in den Asphalt.

„Nach den Regenfällen am Freitag bildete sich auf den Strecken ein sehr rutschiger Schmierfilm aus Sand und Schmutz. Auf dem IVG-Gelände lag zudem noch reichlich Laub auf der Piste. Als Fahrer musstest du bereits sehr früh spüren, wann das Auto zu rutschen beginnt, und blitzschnell reagieren“, beschreibt der Rallye-Routinier. „Obwohl ich auf den beiden IVG-Prüfungen am Samstag rein subjektiv das Gefühl hatte, dass wir hier etwas Zeit verloren hätten, konnten wir unseren Konkurrenten allein auf dieser WP bei der ersten Durchfahrt 14,3 und auf der zweiten Schleife weitere 10,3 Sekunden abknöpfen. Wir haben uns während der gesamten Rallye keinen einzigen Ausrutscher geleistet.“ Dabei profitierte Carsten Mohe auch von der richtigen Reifenwahl: „Unsere nachgeschnittenen Intermediates boten sehr guten Grip. Das Auto hat super funktioniert und wir konnten konstant schnelle Zeiten fahren“, freut sich der Sachse. Dabei vollbrachte auch Beifahrer Alexander Hirsch vor allem auf dem mit zahlreichen Abzweigen gespickten ehemaligen Munitionsdepot beim Vorbeten des sogenannten Aufschriebs Höchstleistungen.

Mit nunmehr zwei Saisonsiegen und einem zweiten Platz bauten Mohe und Hirsch ihre Führung in der 2WD-Wertung der DRM auf 81 Zähler aus. In der Division 4 führt das Team das Championat mit 38 Punkten Vorsprung an. Im ADAC Rallye Masters rangiert der Renault Clio R3T-Pilot punktgleich mit Max Schumann auf Platz eins. Beide haben nach drei Läufen 20 Zähler Vorsprung auf ihre Verfolger. „Das war eine tolle Rallye – nicht nur aus sportlicher Sicht, sondern auch dank der zahlreichen Zuschauer. Jetzt freuen wir uns auf unser Heimspiel bei der AvD Sachsen-Rallye, die Ende Mai rund um Zwickau stattfindet“, betont Mohe.

 

 

  • ING.-BÜRO FÜR KFZ-TECHNIK
  • Dekra
  • Renault Sport
  • Starkenberger Quarzsandwerke
  • Michelin
  • ZF Sachs
  • Total
  • Recaro
  • Renault Sport
  • Renault Sport
  • ING.-BÜRO FÜR KFZ-TECHNIK
  • Total
  • ZF Sachs
  • Recaro
  • Dekra
  • Michelin
  • Renault Sport
  • Starkenberger Quarzsandwerke
  • Renault Sport
  • ZF Sachs
  • Recaro
  • Michelin
  • Total
  • Renault Sport
  • ING.-BÜRO FÜR KFZ-TECHNIK
  • Starkenberger Quarzsandwerke
  • Dekra