Rallye Mittelrhein: Carsten Mohe kämpft sich mit viel Spaß auf Platz 9 der Gesamtwertung

Rallye Mittelrhein: Carsten Mohe kämpft sich mit viel Spaß auf Platz 9 der Gesamtwertung

Top-Ten-Ergebnis rund um Tier: Carsten Mohe und seine Beifahrerin Clara Bettge haben die Rallye Mittelrhein in der Weinregion Mosel auf dem neunten Platz der Gesamtwertung beendet. Beim vierten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) mussten der Renault-Pilot und seine Beifahrerin nur den deutlich leistungsstärkeren  Rally2-Fahrzeugen sowie dem Gaststarter  Jim van den Heuvel mit Copilot Jouri Dockx den Vortritt lassen. Auch der Niederländer ging mit einem rund 260 PS starken Clio Rally3 in den Wettbewerb.

„Ich bin noch nie so schnell durch die Weinberge gefahren“, freute sich Mohe nach der Zieldurchfahrt. „Mein Renault Clio Rally3 baut einen unglaublichen mechanischen Grip auf, der klebt einfach auf der Straße. Einen herzlichen Glückwunsch an Jim van den Heuvel für den Klassensieg. Es hat großen Spaß gemacht, wie wir beide uns gegenseitig zu Höchstleistungen getrieben haben.“

Im direkten Duell mit dem Niederländer ging es auf jeder der zehn Wertungsprüfungen (WP) um Zehntelsekunden. „Mal war er vier Zehntelsekunden schneller, mal lag ich um sieben Zehntel vorn“, berichtet Mohe. „Es ging immer hin und her zwischen uns.“ In der Endabrechnung wiesen van den Heuvel und sein Beifahrer Jouri Dockx einen Vorsprung von 2,3 Sekunden auf Mohe und seine Beifahrerin auf. „Es gab einige Prüfungen mit vielen rechtwinkligen Abzweigen, die lagen mir einfach nicht so richtig“, analysiert Mohe. „Auf den Abschnitten mit flüssigerem Straßenverlauf war ich der Schnellere. In der Summe hat es aber für uns nicht ganz gereicht.“

Erstmals in dieser Saison hat es für Mohe mit dem Klassensieg und damit dem persönlichen Ziel, bestes Team außerhalb der deutlich leistungsstärkeren Rally2-Fahrzeuge zu werden, nicht geklappt. Der Crottendorfer kann damit gut umgehen: „Der Zeitabstand zum besten Rally4-Teilnehmer hinter uns fällt ziemlich groß aus – das zeigt, wie stark unsere Pace war“, rechnet der Geschäftsführer zweier Renault Autohäuser im Erzgebirge vor. „Meine Erwartung, dass Jim und ich uns gegenseitig antreiben und schnelle Zeiten fahren, ging damit perfekt auf. Ich würde mich freuen, wenn diesem Gastspiel schon bald weitere Duelle mit anderen Rally3-Teilnehmern folgen würden.“

Diesen Wunsch teilen sicher auch die Rallye-Fans entlang der Strecken der Rallye Mittelrhein rund um Trier – darunter auch Vertreter von Mohes Sponsor VMS Vital Medical Supplies. „Es ist immer schön, wenn meine Partner live vor Ort erleben können, was sie mit ihrem Engagement ermöglichen“, so der deutsche 2WD-Rallye-Champion von 2017. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich dem Unterstützerkreis, zu dem auch die STARKENBERGER GRUPPE zählt, bereits übernächstes Wochenende: Am 28. und 29. Juni fahren Carsten Mohe und seine Beifahrerin Clara Bettge die Saarland-Pfalz Rallye, den fünften DRM-Lauf der Saison 2024.

  • ING.-BÜRO FÜR KFZ-TECHNIK
  • Renault Mohe
  • Dekra
  • Starkenberger Quarzsandwerke
  • Michelin
  • Total
  • VMS
  • VMS
  • Michelin
  • Renault Mohe
  • Total
  • Starkenberger Quarzsandwerke
  • ING.-BÜRO FÜR KFZ-TECHNIK
  • Dekra
  • Michelin
  • Total
  • Starkenberger Quarzsandwerke
  • Renault Mohe
  • VMS
  • Dekra
  • ING.-BÜRO FÜR KFZ-TECHNIK